Umweltbezogener Gesundheitsschutz

Symbolfoto für Allergien gegen Pollen, Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia

Hitze und UV-Strahlung, Pollenflug, Lärm oder Luftverschmutzung - die menschliche Gesundheit hängt von den unterschiedlichsten Umweltfaktoren ab.

Der weltweite Klimawandel verschärft die Umwelteinflüsse. Im Sommer nimmt die Häufigkeit und Dauer von Hitze spürbar zu. Das kann den menschlichen Organismus gesundheitlich stark belasten.

Wir sind auch auf sauberes Trinkwasser angewiesen. Trinkwasser muss unbedenklich trinkbar sein.

Das Aufgabengebiet des Umweltbezogener Gesundheitsschutzes als ein Tätigkeitsfeld des Öffentlichen Gesundheitsdienstes umfasst die Mitwirkung am Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädigenden Einflüssen aus der Umwelt.

Es werden akute Einflüsse analysiert. Dabei steht das Vorsorgeprinzip im Vordergrund. Erstes Ziel ist es, abzeichnende Entwicklungen auf Risiken und Gefahren für die menschliche Gesundheit rechtzeitig zu bewerten und abzuwehren.

Die vielfältigen Aufgaben des Umweltbezogenen Gesundheitsschutzes werden durch

  • das Gesundheitsministerium (MASGF),
  • das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) und
  • die kommunalen Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte

wahrgenommen und sind gesetzlich im Brandenburgischen Gesundheitsdienstgesetz (BbgGDG) geregelt.

Symbolfoto für Allergien gegen Pollen, Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia
Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia

Hitze und UV-Strahlung, Pollenflug, Lärm oder Luftverschmutzung - die menschliche Gesundheit hängt von den unterschiedlichsten Umweltfaktoren ab.

Der weltweite Klimawandel verschärft die Umwelteinflüsse. Im Sommer nimmt die Häufigkeit und Dauer von Hitze spürbar zu. Das kann den menschlichen Organismus gesundheitlich stark belasten.

Wir sind auch auf sauberes Trinkwasser angewiesen. Trinkwasser muss unbedenklich trinkbar sein.

Das Aufgabengebiet des Umweltbezogener Gesundheitsschutzes als ein Tätigkeitsfeld des Öffentlichen Gesundheitsdienstes umfasst die Mitwirkung am Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädigenden Einflüssen aus der Umwelt.

Es werden akute Einflüsse analysiert. Dabei steht das Vorsorgeprinzip im Vordergrund. Erstes Ziel ist es, abzeichnende Entwicklungen auf Risiken und Gefahren für die menschliche Gesundheit rechtzeitig zu bewerten und abzuwehren.

Die vielfältigen Aufgaben des Umweltbezogenen Gesundheitsschutzes werden durch

  • das Gesundheitsministerium (MASGF),
  • das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) und
  • die kommunalen Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte

wahrgenommen und sind gesetzlich im Brandenburgischen Gesundheitsdienstgesetz (BbgGDG) geregelt.


Symbolfoto Ambrosia: Junge Frau niest wegen einer Allergie, Foto: © galitskaya / Fotolia
Symbolfoto Ambrosia: Junge Frau niest wegen einer Allergie, Foto: © galitskaya / Fotolia
Foto: © galitskaya / Fotolia

Ambrosia Pollenmessung

Ambrosia-Pollen können schon in kleinen Mengen heftige allergische Reaktionen auslösen. In Brandenburg wird regelmäßig der Ambrosia-Pollenflug bestimmt. Die aktuellen Werte werden auf dieser Seite veröffentlicht. Weiterlesen

Ambrosia-Pollen können schon in kleinen Mengen heftige allergische Reaktionen auslösen. In Brandenburg wird regelmäßig der Ambrosia-Pollenflug bestimmt. Die aktuellen Werte werden auf dieser Seite veröffentlicht. Weiterlesen


Was für eine Hitze, Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia
Was für eine Hitze, Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia
Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia

Informationen zu Hitze, Sonne und UV-Strahlung

Hitze und Sonnenstrahlen - wie können Gesundheitsschäden vermieden werden? Weiterlesen

Hitze und Sonnenstrahlen - wie können Gesundheitsschäden vermieden werden? Weiterlesen