29.05.2019

| 082/2019

Arbeitsmarktzahlen Mai 2019

Karawanskij: Mit Abschlusszeugnis direkt für eine Ausbildung in Brandenburg bewerben

Auch im Mai ist die Zahl der arbeitslos Gemeldeten im Land Brandenburg gesunken. Die Quote beträgt mit 5,7 Prozent 0,5 Punkte weniger als im Vorjahr. Arbeitsministerin Susanna Karawanskij nahm die neuen Zahlen heute zum Anlass, für eine Ausbildung in Brandenburg zu werben: „Auf dem Ausbildungsmarkt beginnt jetzt der Endspurt. Wer noch keinen Ausbildungsplatz hat, sollte sich spätestens mit dem Abschlusszeugnis bewerben. Wenige Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind noch viele Lehrstellen in Brandenburg frei. Startet eure berufliche Zukunft in eurer Heimat Brandenburg!“

An Betriebe, die bislang noch nicht selbst ausbilden gewandt, sagte die Ministerin: „Wer selbst ausbildet, übernimmt nicht nur Verantwortung, sondern investiert in die eigene Zukunft. Ausbildungsbetriebe haben im Wettbewerb um Nachwuchskräfte die besten Karten.“

Auch in diesem Jahr lobt Brandenburg den „Brandenburgischen Ausbildungspreis 2019“ aus. Noch bis zum 31. Juli 2019 können Bewerbungen beim Arbeitsministerium eingereicht werden. Die elf Preisträger erhalten jeweils ein Preisgeld von 1.000 Euro. Die feierliche Preisverleihung findet am 20. November 2019 in der Staatskanzlei in Potsdam statt.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im Mai 2019 in Brandenburg 75.594 Menschen arbeitslos, davon 32.873 Frauen (43,5 Prozent). Das sind 1.116 Personen weniger als im April 2019 und 6.623 weniger als im Mai 2018.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der jungen Arbeitslosen im Alter von 15 bis unter 25 Jahren um 1,8 Prozent auf 5.328 gesunken. Die Zahl der älteren Arbeitslosen im Alter von 50 Jahren und älter ist im Vergleich zum Vorjahr um 8,2 Prozent auf 30.281 gesunken.

Im März 2019 hatten 849.100 Brandenburgerinnen und Brandenburger eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, 10.100 Personen mehr als vor einem Jahr.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040