18.03.2019

| 043/2019

Neuer Betreiber für Krankenhaus Luckenwalde – KMG Kliniken übernehmen Standort

13 Wochen nachdem der Träger des DRK-Krankenhauses Luckenwalde Insolvenz anmelden musste, ist ein neuer Betreiber gefunden. Die KMG Kliniken haben heute vom Gläubigerausschuss den Zuschlag für die Übernahme des Standorts erhalten. Stefan Eschmann, Vorstandsvorsitzender der KMG Kliniken, hat den Vertrag unterschrieben. Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij, Teltow-Flämings Landrätin Kornelia Wehlan und die Luckenwalder Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide zeigten sich über diese Entscheidung sehr erfreut: „Das ist eine sehr gute Nachricht für die ganze Region. Der Krankenhausstandort Luckenwalde ist damit langfristig gesichert. Wir danken besonders allen Ärztinnen und Ärzten und dem gesamten medizinischen, pflegerischen und technischen Personal, die trotz der schwierigen Situation in den zurückliegenden Wochen alles dafür getan haben, dass der Klinikbetrieb uneingeschränkt fortlaufen konnte. Sie haben jetzt wieder Sicherheit. Es geht in Luckenwalde weiter.“

Luckenwalde ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit rund 250 vollstationären Betten und den Fachbereichen Chirurgie/Orthopädie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Innere Medizin, Geriatrie und Urologie. Das Krankenhaus ist mit rund 500 Beschäftigten der zweitgrößte Arbeitgeber der Stadt Luckenwalde.

Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij: „Das Krankenhaus Luckenwalde mit seinen medizinischen Versorgungszentren und Praxen ist der zentrale strukturelle Anker der Gesundheitsversorgung insbesondere im Süden des Landkreises Teltow-Fläming und daher für uns unverzichtbar. Der Trägerwechsel war für alle Beteiligten eine sehr schwierige Situation. Wir erwarten, dass die KMG Kliniken als neuer Träger alle Rechten und Pflichten aus dem bestehenden Versorgungsauftrag übernehmen.“

Stefan Eschmann, Vorstandsvorsitzender der KMG Kliniken: „Ich freue mich sehr und bin stolz darauf, dass das Krankenhaus in Luckenwalde zukünftig Teil der KMG Kliniken ist. Mir ist bewusst, dass hinter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses eine Zeit großer Unruhe und Unsicherheit liegt. Umso wichtiger ist es, dass nun Klarheit über den zukünftigen Träger des Krankenhauses Luckenwalde besteht. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses werden wir den Standort Luckenwalde, der bereits heute eine medizinische Versorgung auf sehr hohem Niveau anbietet, weiterentwickeln. Dabei werden wir selbstverständlich eng mit dem Landkreis Teltow-Fläming zusammenarbeiten.“

Landrätin Kornelia Wehlan: „Die Klarheit über den neuen Betreiber ist wichtig für den Standort und die Region. Ich erwarte, dass die KMG-Kliniken einen Weg finden, den Landkreis in Entscheidungsprozesse für den Standort Luckenwalde einzubinden. Wichtige Entscheidungen zur Gesundheitsversorgung der Region müssen mit dem Landkreis getroffen werden. Ich begrüße, dass Herr Eschmann seine Bereitschaft dazu erklärt hat.“

Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide: „Mit der KMG wird ein Betreiber tätig, der sehr gute Erfahrungen in der Ausbildung und Zusammenarbeit mit Hochschulen hat. Das macht mich zuversichtlich für die Gesundheitsschule in Luckenwalde.“

Hintergrund

Die KMG Kliniken gehören zu den erfolgreichsten Gesundheitskonzernen im Nordosten Deutschlands und betreiben 6 Akutkliniken, 2 Rehabilitationskliniken, 10 Pflegeeinrichtungen für Senior*innen und für Menschen mit Behinderung, Medizinische Versorgungszentren und Ambulante Pflegedienste. Der Konzern verfügt über rund 2.800 Betten und Plätze und beschäftigt circa 3.600 Mitarbeiter.

In Brandenburg betreiben die KMG-Kliniken unter anderem Akutkliniken in Kyritz, Pritzwalk und Wittstock sowie zahlreiche ambulante Arztpraxen.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040