Hauptmenü

18.09.2022

| 397/2022

Zahlreiche Veranstaltungen zum Welt-Alzheimertag und zur Woche der Demenz in Brandenburg

„Demenz – verbunden bleiben!“ lautet das Motto des 25. Welt-Alzheimertages am 21. September. Rund um diesen Tag finden in der Woche der Demenz, die offiziell am morgigen Montag (19. September) beginnt und bis zum Sonntag (25. September) dauert, auch in Brandenburg zahlreiche Veranstaltungen statt, in denen über die Krankheit informiert und auf ihre Folgen aufmerksam gemacht wird. Zudem erhalten Betroffene und ihre Angehörigen einen Überblick über Angebote zur Unterstützung im Land.

Sozialministerin Ursula Nonnemacher: „Das Motto des diesjährigen Alzheimertags kommt nicht von ungefähr. Wie wichtig unmittelbare Begegnungen sind, haben wir während der geltenden Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie gespürt. Besonders schwierig und emotional herausfordernd war diese Situation für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Durch das Vermeiden von Kontakten sind gerade die schönen Momente im Alltag Pflegebedürftiger verloren gegangen. Die Veranstaltungen rund um den Welt-Alzheimertag in der Woche der Demenz bieten nicht nur Aufklärung über die Krankheit, sondern auch die Chance zur Begegnung – für Betroffene ebenso wie für ihre Angehörigen. Denn diese sind es zumeist, die an Demenz erkrankte Menschen aufopferungsvoll pflegen, oft zulasten der eigenen Kontakte und Gesundheit. Diese Menschen verdienen allerhöchsten Respekt und unsere Unterstützung. Ziel der Woche der Demenz ist es deshalb auch, pflegende Angehörige darauf aufmerksam zu machen, welche Hilfe sie in Anspruch nehmen können, beispielsweise durch alltagsunterstützende Angebote.“

Zur Woche der Demenz finden überall im Land Brandenburg Veranstaltungen zum Thema Demenz und Alzheimer statt. Die Angebote umfassen unter anderem Aufklärungs- und Informationsveranstaltungen, Schulungen für Angehörige oder Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, Filmvorführungen, Lesungen, Gottesdienste und Tage der offenen Tür in Pflegeeinrichtungen. Den Abschluss bildet am Sonntag (25. September) ein geführter Spaziergang durch den Babelsberger Park in Potsdam, zu dem die Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg einlädt. Das vollständige Programm ist im Internet unter https://www.alzheimer-brandenburg.de/wat-veranstaltungen.html abrufbar.

Derzeit leben in Brandenburg rund 58.900 Personen mit Demenz. Angesichts der demographischen Entwicklung wird diese Anzahl weiter steigen, sofern es in den nächsten Jahren keinen Durchbruch bei der Prävention und Therapie geben sollte. Das Risiko, an Demenz zu erkranken, wächst mit steigendem Alter. 94 Prozent der an Demenz Erkrankten in Deutschland sind älter als 65 Jahre.

Mit dem Pakt für Pflege werden in Brandenburg Unterstützungs- und Beratungs-angebote für Pflegebedürftige – auch mit demenzieller Erkrankung – sowie für deren Angehörigen weiter ausgebaut. So soll insbesondere mit der Förderung von „Pflege vor Ort“ u.a. der Ausbau von niedrigschwelliger Betreuung und Beratung vor Ort in den Städten und Dörfern weiter vorangebracht werden. Gerade Demenzkranke brauchen, um so lange wie möglich in ihrer eigenen Häuslichkeit leben zu können, in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld noch mehr Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags und noch mehr Möglichkeiten der Teilhabe am örtlichen Leben als bisher.

Der Welt-Alzheimertag findet seit 1994 immer am 21. September statt, um weltweit die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen.