Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger

Aufgaben und Tätigkeiten

  • Verantwortliche Mitwirkung bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten;
  • Fachkundige umfassende, geplante Pflege kranker Menschen
    (feststellen des Pflegebedarfs, planen, durchführen und dokumentieren der Pflege);
  • Beratung, Anleitung und Unterstützung der Patienten und ihrer Bezugspersonen;
  • Einleitung lebensnotwendiger Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes;
  • Durchführung ärztlich angeordneter Maßnahmen;
  • Mitwirkung bei diagnostischen, therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen;

 

Tätigkeitsbereiche

Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken, Kur- und Bädereinrichtungen;
Pflegeheime, Sozialstationen;
Freiberufliche Tätigkeit.

Rechtliche Grundlagen der Ausbildung

Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz - KrPflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442)
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 11. November 2003 (BGBl. I Seite 2263) in den derzeit geltenden Fassungen.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs (ärztliches Zeugnis);

Eine der nachfolgenden Vorbildungen:

  • Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens 2 Jahren oder
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung zusammen mit einer Erlaubnis als "Krankenpflegehelferin" oder "Krankenpflegehelfer" oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe.

 

Ausbildungsdauer, Prüfungen, Berufsbezeichnung

3 Jahre in Vollzeitform, in Teilzeitform höchstens 5 Jahre,
mindestens 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht,
2500 Stunden praktische Ausbildung.

Die zuständige Behörde kann auf Antrag eine andere Ausbildung im Umfang ihrer Gleichwertigkeit auf die Dauer dieser Ausbildung anrechnen (bis zu 2/3 der Gesamtstunden).

Die staatliche Prüfung umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil.

Nach bestandener Prüfung und Vorliegen der übrigen vorgeschriebenen Voraussetzungen wird von der zuständigen Behörde auf Antrag die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger erteilt.

Ausbildungsstätten

  • Medizinische Schule an der Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH, Brandenburg
  • Schule für Gesundheitsberufe e.V., Eisenhüttenstadt
  • Medizinische Schule an der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH, Cottbus
  • Schule für Gesundheitsberufe an der Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH, Potsdam
  • Medizinische Schule Uckermark e.V., Prenzlau
  • Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Campus Bad Saarow
  • Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Campus Eberswalde
  • MESO-Akademie gGmbH, Eberswalde
  • Krankenpflegeschule an der Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH
  • Krankenpflegeschule an der Klinikum Niederlausitz GmbH, Klettwitz
  • Krankenpflegeschule am Achenbach-Krankenhaus, Königs-Wusterhausen
  • Evangelische Ausbildungsstätte für Pflegeberufe in Brandenburg gGmbH Lehnin
  • Schule für Gesundheitsberufe am DRK-Krankenhaus Luckenwalde
  • MBN Medizinische Bildungsakademie Neuruppin GmbH, Neuruppin
  • Schule für Gesundheitsberufe an der Kreiskrankenhaus Prignitz gGmbH, Perleberg
  • KMG Bildungsakademie GmbH, Pritzwalk
  • Krankenpflegeschule an der Johanniter-Krankenhaus im Fläming gGmbH, Treuenbrietzen
  • Krankenpflegeschule an der Spreewaldklinik der Klinikum Dahme-Spreewald GmbH, Lübben

Aufgaben und Tätigkeiten

  • Verantwortliche Mitwirkung bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten;
  • Fachkundige umfassende, geplante Pflege kranker Menschen
    (feststellen des Pflegebedarfs, planen, durchführen und dokumentieren der Pflege);
  • Beratung, Anleitung und Unterstützung der Patienten und ihrer Bezugspersonen;
  • Einleitung lebensnotwendiger Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes;
  • Durchführung ärztlich angeordneter Maßnahmen;
  • Mitwirkung bei diagnostischen, therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen;

 

Tätigkeitsbereiche

Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken, Kur- und Bädereinrichtungen;
Pflegeheime, Sozialstationen;
Freiberufliche Tätigkeit.

Rechtliche Grundlagen der Ausbildung

Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz - KrPflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442)
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 11. November 2003 (BGBl. I Seite 2263) in den derzeit geltenden Fassungen.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs (ärztliches Zeugnis);

Eine der nachfolgenden Vorbildungen:

  • Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens 2 Jahren oder
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung zusammen mit einer Erlaubnis als "Krankenpflegehelferin" oder "Krankenpflegehelfer" oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe.

 

Ausbildungsdauer, Prüfungen, Berufsbezeichnung

3 Jahre in Vollzeitform, in Teilzeitform höchstens 5 Jahre,
mindestens 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht,
2500 Stunden praktische Ausbildung.

Die zuständige Behörde kann auf Antrag eine andere Ausbildung im Umfang ihrer Gleichwertigkeit auf die Dauer dieser Ausbildung anrechnen (bis zu 2/3 der Gesamtstunden).

Die staatliche Prüfung umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil.

Nach bestandener Prüfung und Vorliegen der übrigen vorgeschriebenen Voraussetzungen wird von der zuständigen Behörde auf Antrag die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger erteilt.

Ausbildungsstätten

  • Medizinische Schule an der Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH, Brandenburg
  • Schule für Gesundheitsberufe e.V., Eisenhüttenstadt
  • Medizinische Schule an der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH, Cottbus
  • Schule für Gesundheitsberufe an der Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH, Potsdam
  • Medizinische Schule Uckermark e.V., Prenzlau
  • Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Campus Bad Saarow
  • Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Campus Eberswalde
  • MESO-Akademie gGmbH, Eberswalde
  • Krankenpflegeschule an der Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH
  • Krankenpflegeschule an der Klinikum Niederlausitz GmbH, Klettwitz
  • Krankenpflegeschule am Achenbach-Krankenhaus, Königs-Wusterhausen
  • Evangelische Ausbildungsstätte für Pflegeberufe in Brandenburg gGmbH Lehnin
  • Schule für Gesundheitsberufe am DRK-Krankenhaus Luckenwalde
  • MBN Medizinische Bildungsakademie Neuruppin GmbH, Neuruppin
  • Schule für Gesundheitsberufe an der Kreiskrankenhaus Prignitz gGmbH, Perleberg
  • KMG Bildungsakademie GmbH, Pritzwalk
  • Krankenpflegeschule an der Johanniter-Krankenhaus im Fläming gGmbH, Treuenbrietzen
  • Krankenpflegeschule an der Spreewaldklinik der Klinikum Dahme-Spreewald GmbH, Lübben