Arbeit 4.0 - Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung: Robotter-Hand legt mit Würfeln die Wörter Change und Chance, Foto: © Alexander Limbach / Fotolia

Die Digitalisierung bestimmt auch immer stärker die Arbeit. Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird auch als Arbeit 4.0 bezeichnet. So müssen sich Unternehmen und Beschäftigte immer stärker mit Fragen der Digitalisierung beschäftigen.

Digitalisierung: Robotter-Hand legt mit Würfeln die Wörter Change und Chance, Foto: © Alexander Limbach / Fotolia
Foto: © Alexander Limbach / Fotolia

Die Digitalisierung bestimmt auch immer stärker die Arbeit. Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird auch als Arbeit 4.0 bezeichnet. So müssen sich Unternehmen und Beschäftigte immer stärker mit Fragen der Digitalisierung beschäftigen.


Studie Arbeit 4.0 in Brandenburg

Die Digitalisierung ist in der Brandenburger Wirtschaft bereits in vollem Gang. Und die Firmen sind damit sehr zufrieden. Berufsbilder und betriebliche Prozesse werden sich zwar deutlich ändern, aber die Digitalisierung ist kein Job-Killer. Das ist das Fazit der Studie "Arbeit 4.0 in Brandenburg", die im Dezember 2018 veröffentlicht wurde.

Die Langfassung der Studie analysiert auf gut 200 Seiten die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. Für die Untersuchung wurden 1.051 Betriebe von Mai bis Dezember 2017 telefonisch befragt, außerdem statistische Analysen und Szenario-Rechnungen durchgeführt. Die Befragung wurde von der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) beauftragt und ausgewertet und durch das Arbeitsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Die Digitalisierung ist in der Brandenburger Wirtschaft bereits in vollem Gang. Und die Firmen sind damit sehr zufrieden. Berufsbilder und betriebliche Prozesse werden sich zwar deutlich ändern, aber die Digitalisierung ist kein Job-Killer. Das ist das Fazit der Studie "Arbeit 4.0 in Brandenburg", die im Dezember 2018 veröffentlicht wurde.

Die Langfassung der Studie analysiert auf gut 200 Seiten die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. Für die Untersuchung wurden 1.051 Betriebe von Mai bis Dezember 2017 telefonisch befragt, außerdem statistische Analysen und Szenario-Rechnungen durchgeführt. Die Befragung wurde von der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) beauftragt und ausgewertet und durch das Arbeitsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.


Digitalisierung macht berufliche Weiterbildung immer wichtiger

Die Arbeitswelt befindet sich in einem gewaltigen Strukturwandel. Durch die Digitalisierung werden Arbeitsplätze verschwinden, aber auch viele neue entstehen. Die Anforderungen für Beschäftigte werden durch die rasanten technologischen Entwicklungen größer. Weiterbildung ist der zentrale Schlüssel sowohl für die Fachkräftesicherung als auch im Kampf gegen Arbeitslosigkeit.

In der digitalen Welt findet Lernen nicht mehr einmalig oder temporär außerhalb vom Betrieb statt, sondern das ganze Berufsleben lang, idealerweise am Arbeitsplatz und während des Arbeitsprozesses. Die Berufe und Anforderungen an Tätigkeiten werden sich im Zuge digitaler Prozesse zunehmend verändern.

Ein Ziel der Nationalen Weiterbildungsstrategie ist es, alle Weiterbildungsangebote des Bundes und der Länder zu bündeln und neu auszurichten.

Das Land Brandenburg unterstützt mit der ESF-geförderten Weiterbildungsrichtlinie seit mehr als 15 Jahren Betriebe und Beschäftigte bei der beruflichen Weiterbildung.

Die Arbeitswelt befindet sich in einem gewaltigen Strukturwandel. Durch die Digitalisierung werden Arbeitsplätze verschwinden, aber auch viele neue entstehen. Die Anforderungen für Beschäftigte werden durch die rasanten technologischen Entwicklungen größer. Weiterbildung ist der zentrale Schlüssel sowohl für die Fachkräftesicherung als auch im Kampf gegen Arbeitslosigkeit.

In der digitalen Welt findet Lernen nicht mehr einmalig oder temporär außerhalb vom Betrieb statt, sondern das ganze Berufsleben lang, idealerweise am Arbeitsplatz und während des Arbeitsprozesses. Die Berufe und Anforderungen an Tätigkeiten werden sich im Zuge digitaler Prozesse zunehmend verändern.

Ein Ziel der Nationalen Weiterbildungsstrategie ist es, alle Weiterbildungsangebote des Bundes und der Länder zu bündeln und neu auszurichten.

Das Land Brandenburg unterstützt mit der ESF-geförderten Weiterbildungsrichtlinie seit mehr als 15 Jahren Betriebe und Beschäftigte bei der beruflichen Weiterbildung.