30.05.2019

| 084/2019

Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2019

Gesundheitsministerin Karawanskij: „Rauchstopp fördert Ihre Gesundheit!“

Anlässlich des morgigen Weltnichtrauchertages hat Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij eindringlich an Raucherinnen und Raucher appelliert, auf Tabakkonsum zu verzichten: „Sich von einer Sucht zu befreien bedeutet Stress. Es ist schwer, aber es geht. Zumal es heute auch zahlreiche Unterstützungsangebote zur Rauchentwöhnung gibt. Im Übrigen erlebt man ohne Rauch ein ganz neues Gefühl von Fitness und körperlichem Wohlempfinden. Schon dafür lohnt es, das Rauchen aufzugeben.“

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Für das Jahr 2019 erwartet das Gemeinsame Krebsregister für Brandenburg ungefähr 1.340 Neuerkrankungen an Lungenkrebs bei Männern und 720 bei Frauen. Jedes Jahr sterben in Brandenburg durchschnittlich 1.120 Männer und 500 Frauen an Lungenkrebs. Davon sind rund 1.300 Todesfälle auf Rauchen zurückzuführen.

Durch den Zigarettenkonsum steigt nicht nur das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken. Viele Raucherinnen und Raucher kennen diese Risiken. „In den vergangenen Jahren hat auch Dank der deutlichen Warnhinweise auf Zigarettenschachteln ein Umdenken eingesetzt. Insbesondere junge Menschen rauchen in Brandenburg heute viel seltener als noch vor 15 Jahren. Das ist eine positive Entwicklung“, sagte die Ministerin.

Der Weltnichtrauchertag wurde am 31. Mai 1987 von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerufen. Seitdem wird der letzte Tag im Mai jedes Jahr weltweit genutzt, um verstärkt auf die Gefahren des Rauchens aufmerksam zu machen.

Informationen und Zahlen zu Krebserkrankten bietet das Gemeinsame Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen mit einem interaktiven Krebsatlas: https://www.gemeinsames-krebsregister.de/atlas/atlas.html

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040