29.03.2020

| 095/2020

Brandenburg hat 188.000 Schutzmasken vom Bund erhalten – Auslieferung an Kreise startet

Coronavirus: Das Land Brandenburg hat die erste größere Lieferung von persönlicher Schutzausrüstung vom Bund erhalten. 188.000 Operationsmasken, 51.600 Untersuchungshandschuhe, 850 Pflegekittel, 2.840 FFP2 Masken, 960 FFP3 Masken und 500 Liter Handdesinfektionsmittel sind an einer zentralen und bewachten Stelle im Land eingetroffen und werden in diesen Stunden mit Unterstützung des Zentraldienstes der Polizei des Landes Brandenburg (ZDPol) für die zügige Verteilung nach einem abgestimmten Verteilerschlüssel an die Landkreise und kreisfreien Städte vorbereitet. Die Corona-Krisenstäbe der Kreise und kreisfreien Städte sind informiert. Sie sind vor Ort für die Verteilung unter anderem an Krankenhäuser und Gesundheitsämter verantwortlich. Das teilten Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und Innenminister Michael Stübgen am Sonntag mit.

Gesundheitsministerin Nonnemacher: „Schutzausrüstungen werden jetzt in allen relevanten medizinischen Bereichen wie in Krankenhäusern, Arztpraxen und Gesundheitsämtern dringendst benötigt. Die Beschaffung ist angesichts der weltweiten Nachfrage aber extrem schwer. Deswegen sind wir froh, dass Brandenburg nun endlich eine erste größere Lieferung vom Bund erhalten hat. Uns ist klar, dass dies die riesigen Bedarfe nicht decken kann. Wir hoffen, dass weitere Lieferungen schnell folgen, damit wir weitere sensible Bereich wie die ambulante und stationäre Pflege oder Reha-Einrichtungen unterstützen können.“

Innenminister Stübgen: „Der Zentraldienst der Polizei koordiniert die Verteilung an die Landkreise und kreisfreien Städte. Wir haben dafür gute Strukturen. Die Beschaffung ist das eine Problem, aber auch die weltweiten und innerdeutschen Logistikwege sind eine große Herausforderung. Deshalb sind wir froh, dass jetzt eine erste größere Lieferung wirklich in Brandenburg angekommen ist. Wir haben sofort alle Landkreise und kreisfreien Städte informiert und die zügige Verteilung in die Wege geleitet. Unser Ziel ist es, dass die Materialien so schnell wie möglich vor Ort zum Einsatz kommen können.“

Weitere Lieferungen durch den Bund sollen folgen. Die Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung (kurz: PSA) ist eine Schwerpunktaufgabe des Interministeriellen Koordinierungsstabs Corona der Landesregierung.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Gabriel Hesse
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040