28.11.2019

| TH

Pressekonferenz: Start der neuen Pflegeausbildung

Stand der Umsetzung in Brandenburg / Neues Ausbildungs-Portal unterstützt Pflegeeinrichtungen bei Fachkräftesicherung

Wann:
Mittwoch, 4. Dezember 2019, 09:00 Uhr

Wo:
Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), Konferenzsaal 0.02, Babelsberger Straße 21, 14473 Potsdam

Wer:
Ursula Nonnemacher
, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV)
Andreas Kaczynski, Vorstandsvorsitzender der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege - Spitzenverbände im Land Brandenburg
Michael Ranft, Leiter der Abteilung Soziales des MSGIV, designierter Staatssekretär für Gesundheit und Soziales

Was:
In wenigen Wochen, zum 1. Januar 2020, startet in Deutschland die neue generalistische Pflegeausbildung. Mit der weitrechenden Reform werden die drei bisher getrennten Berufe der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer Berufsausbildung zusammengeführt. Außerdem werden die Kosten der Pflege-Ausbildung gerechter verteilt. Ziel der Reform: Pflegeberufe attraktiver machen und mehr Ausbildungsplätze schaffen. Für die Umsetzung sind die Länder zuständig.

Alle Pflegeschulen, Krankenhäuser sowie ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen müssen sich auf die neue Ausbildung einstellen. Um alle Ausbildungsinhalte anbieten zu können, sind mehr Kooperationen zwischen verschiedenen Einrichtungen notwendig. Das MSGIV und die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege unterstützen diese Vernetzung mit einem neuen Ausbildungs-Portal, das Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und der Vorstandsvorsitzende der LIGA in Brandenburg Andreas Kaczynski vorstellen.

Kurz vor dem Start der neuen Ausbildung sind noch viele Detailfragen zu Rahmenbedingungen, Rahmenlehrplänen und Kooperationen zu klären. Aus diesem Grund veranstaltet das MSGIV eine zweite Fachveranstaltung zur Umsetzung in Brandenburg. Ministerin Nonnemacher wird diese im Anschluss der Pressekonferenz um 10 Uhr in der ILB eröffnen.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040