28.02.2019

| 029/2019

29. Brandenburgische Frauenwoche startet – landesweit 200 Veranstaltungen

Zum Auftakt der 29. Brandenburger Frauenwoche appelliert Frauenministerin Susanna Karawanskij heute auf der Burg Beeskow an die Frauen und Mädchen des Landes, in ihrem Ringen um Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen nicht nachzulassen. Die Ministerin wörtlich: „Engagierten Frauen ist es zu verdanken, dass wir wählen und gewählt werden können. Engagierten Frauen ist es zu verdanken, dass Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Grundgesetz aufgenommen wurde. Und engagierten Frauen ist es zu verdanken, dass wir vor wenigen Tagen das bundesweit erste Paritätsgesetz im Landtag beschließen konnten.“ Deshalb sei das Motto der diesjährigen Frauenwoche gut gewählt. „,Hälfte/Hälfte – ganz einfach‘ trifft ins Schwarze und verdeutlicht, worum es geht. Gleiche Rechte auf Führungspositionen, ob in Wirtschaft, Gesundheitswesen, Justiz oder Politik“, so Karawanskij.

Bis zum 14. März finden landesweit rund 200 Veranstaltungen statt. Die Brandenburgische Frauenwoche rund um den Internationalen Frauentag am 8. März ist in dieser Form bundesweit einmalig. Sie findet bereits zum 29. Mal statt. Koordiniert wird sie vom Frauenpolitischen Rat Land Brandenburg e.V.. Die Landesgleichstellungsbeauftragte und das Frauenministerium unterstützen die lokalen Veranstaltungen auch in diesem Jahr mit 50.000 Euro.

Karawanskij brachte zum Ausdruck, dass „Hälfte/Hälfte“ in den kommenden zwei Wochen, und hoffentlich darüber hinaus, spannende Diskussionen bringe. Denn manchmal habe sie den Eindruck, dass es immer mehr Aktionstage wie zuletzt ‚One Billion Rinsing‘ geben müsse, „um auf die bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern hinzuweisen. Zudem dürfen wir uns aber auch nicht gefallen lassen, dass es noch immer Gewalt an Frauen und Mädchen gibt. Wichtig ist, all den betroffenen Frauen Mut zu machen, Schutz zu gewähren und wehrhaft zu sein.“

Monika von der Lippe, Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern, ergänzt: „Wir müssen darüber sprechen, dass Macht, Zeit und Einkommen auch im Jahr 2019 noch ungleich verteilt sind, obwohl Frauen mehr als 50 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Und zwar in allen Bereichen unseres Lebens. Egal ob es um Politik, Einfluss und Entscheidungen geht, um Einkommen, Wohlstand und Altersversorgung oder um Forschung und Wissenschaft – eine gleichberechtigte Teilhabe muss noch in vielen Bereichen errungen werden!

In den kommenden zwei Wochen wird es zu diesen Themen wieder viele wunderbare Veranstaltungen in ganz Brandenburg geben. Es wird Diskussionsrunden geben, Ausstellungen, Lesungen und vieles mehr. Sie können dabei spannende Dinge erfahren und interessante Begegnungen machen. Nutzen auch Sie die Angebote!“

Einen Veranstaltungskalender zur Frauenwoche mit allen Terminen gibt es im Internet unter http://frauenpolitischer-rat.de/frauenwoche.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040