27.05.2015

| 070/2015

Sozialministerin Golze startet asylpolitische Tour und besucht zwei Flüchtlingsunterkünfte in Potsdam

Sozialministerin Diana Golze startet heute in der Landeshauptstadt Potsdam ihre asyl- und flüchtlingspolitische Tour durch die Landkreise und Kommunen. Diese Tour wird sie und Sozial-Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt in den kommenden Wochen durch das Land führen. Ziel ist es, sich vor Ort über die Anstrengungen von Landkreisen und Kommunen für die Aufnahme, Unterbringung und Integration von Flüchtlingen zu informieren und mit Landrätin und Landräten, Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und Willkommensinitiativen zu sprechen. Zu Beginn der asylpolitischen Tour trifft Diana Golze heute Oberbürgermeister Jann Jakobs und Sozialdezernentin Elona Müller-Preinesberger. Nach einem Gespräch über die aktuelle Aufnahmesituation in Potsdam besuchen sie gemeinsam zwei Flüchtlingsunterkünfte: den Wohnverbund Staudenhof und die Gemeinschaftsunterkunft in der Dortustraße. 

Ministerin Golze: „Im Staudenhof wohnen die Flüchtlinge Tür an Tür mit Potsdamerinnen und Potsdamern. Hier wird deutlich gezeigt, dass Integration von Anfang an gelingen kann. Auch in der Dortustraße engagieren sich viele ehrenamtlich tätige Menschen für die Neu-Potsdamer. So initiiert der Internationale Bund Arbeitsprojekte mit den Flüchtlingen. Das sind gute Beispiele dafür, wie einvernehmlich das Zusammenleben von Brandenburgerinnen und Brandenburgern mit den Flüchtlingen funktionieren kann. Ich freue mich darauf während meiner Tour durch das Land noch viel mehr solcher Projekte und Initiativen und vor allem engagierte Menschen kennenzulernen.“

Der Wohnverbund Staudenhof mit seinen 50 Plätzen wird vom Verein „Soziale Stadt Potsdam“ betrieben, Betreiber der Gemeinschaftsunterkunft in der Dortustraße mit 32 Plätzen ist der Internationale Bund e. V. In Potsdam leben mit Stand vom 31. März 503 Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften und 120 Frauen, Männer und Kinder sind in Wohnungen untergebracht. 

Diana Golze: „Die Stadt Potsdam hat – wie auch andere Kommunen und Landkreise in Brandenburg - im bisherigen Jahresverlauf kontinuierlich freie Plätze für aufzunehmende Flüchtlinge gemeldet. Ich bin sehr froh darüber, denn dahinter steckt eine große Kraftanstrengung für alle. In den kommenden Wochen und Monaten wird Potsdam noch deutlich mehr Personen aufnehmen und zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten finden müssen. Wir wollen und werden dabei gute Ansprechpartner sein.“

Schon einen Tag nach dem Besuch in Potsdam, am 28. Mai, informiert sich Sozialministerin Diana Golze über die Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis Barnim. Sie spricht mit Landrat Bodo Ihrke über die aktuelle Situation. Danach besuchen beide eine Flüchtlingsunterkunft in Wandlitz und informieren sich über die Arbeit der Initiative „Runder Tisch Willkommen“.

Am 4. Juni ist Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt im Landkreis Teltow-Fläming unterwegs und besucht u.a. eine Gemeinschaftsunterkunft in Luckenwalde.

Zum Jahresende 2014 sind 5.313 Flüchtlinge und Asylsuchende in den brandenburgischen Kommunen aufgenommen worden - mit Stand zum 30.04.2015 sind es  in diesem Jahr 3.367 Personen. 

Ident-Nr
070/2015
Datum
27.05.2015

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Gabriel Hesse
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040