25.09.2019

| 150/2019

Fest der Vielfalt in Frankfurt (Oder)

Interkulturelle Woche

„Zusammen leben, zusammen wachsen“ lautet das Motto der bundesweiten interkulturellen Woche 2019. In Frankfurt/ Oder bildet an diesem Samstag (28. September) das „Fest der Vielfalt“ den Abschluss des Programms. Eröffnet wird das Fest um 14 Uhr von der Landesintegrationsbeauftragten Brandenburgs, Dr. Doris Lemmermeier, und Frankfurts Oberbürgermeister René Wilke.

Dr. Doris Lemmermeier hebt hervor, dass sich die Integrations- und Migrationsbeauftragten der Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg seit vielen Jahren sehr engagiert an der jährlichen interkulturellen Woche beteiligen. An vielen Orten wird ein buntes, vielfältiges Programm geboten, das auf großes Interesse stößt. „Ich bin stolz darauf, dass sich in Brandenburg so viele Menschen für ein gutes, respektvolles Miteinander engagieren. Damit setzen sie ein Zeichen für Toleranz und eine starke Zivilgesellschaft“, so Lemmermeier.

Während des Festes gibt es auf dem Frankfurter Brückenplatz ein buntes Bühnenprogramm, Musik, Tanz, Modenschau, Workshops, Aktionen zum Mitmachen und Informationsstände der Netzwerkpartner. Das Fest der Vielfalt ist Höhepunkt und Abschluss eines umfangreichen Veranstaltungsangebots in der Zeit vom 13. bis 28. September. Dabei werden in Ausstellungen, Diskussionsrunden und Film- und Theatervorführungen verschiedene Aspekte des vielfältigen Zusammenlebens beleuchtet. Ein „Faires Frükstück“ gehört ebenso zur Programmvielfalt, wie die Eröffnung des „CARItreff Bar“.

Die interkulturelle Woche wurde 1975 ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich Ende September statt. Unterstützt und mitgetragen wird sie von Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Integrationsbeauftragten und -beiräten, Migrantenorganisationen sowie Initiativgruppen.

Weitere Informationen: https://sozialestadt.frankfurt-oder.de/

 

Ident-Nr
150/2019
Datum
25.09.2019

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040