19.06.2019

| 099/2019

Integrationsbeauftragte: „Weltflüchtlingstag ein Anlass, die besondere Rolle von geflüchteten Frauen in den Blick zu nehmen“

Weltflüchtlingstag am 20. Juni

Vom 21. bis zum 23. Juni findet beim Bildungsträger HochDrei e.V. in Potsdam ein zweisprachiges Seminar für geflüchtete Frauen statt. Es richtet sich vor allem an Frauen aus Westafrika und an Frauen, die sich in Deutsch oder Französisch verständigen können. Die Teilnehmerinnen verbringen das Wochenende gemeinsam in der Bildungsstätte.

Landesintegrationsbeauftragte Dr. Doris Lemmermeier: „Der Weltflüchtlingstag ist ein guter Anlass, die besondere Rolle von geflüchteten Frauen stärker in den Blick zu nehmen. Frauen spielen im Integrationsprozess eine sehr wichtige Rolle. Im letzten Jahr fand in Brandenburg erstmals eine landesweite Konferenz geflüchteter Frauen unter dem Motto ‚Unsere Stimme zählt!!‘ statt. Dieses Motto ist Programm. Wir möchten geflüchtete Frauen auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben in Brandenburg unterstützen und sicherstellen, dass ihre Stimme gehört wird. Ich bin froh, dass Träger wie HochDrei e.V. sich für den Integrationsprozess von Frauen engagieren.“

Das Seminar richtet sich an deutsch- oder französischsprachige Teilnehmerinnen. Themen sind Politik, das Verhältnis von Männern und Frauen, Chancen und Herausforderungen der Kinder sowie persönliche Perspektiven. Mit spannenden, kreativen Übungen, Inputs, Diskussionen und Erfahrungsaustausch verbringen die Teilnehmerinnen ein abwechslungsreiches Wochenende. Das Projekt findet in Kooperation mit Refugees Emancipation, einer Flüchtlingsselbsthilfeorganisation, statt.

Birgit Weidemann, Geschäftsführerin von HochDrei e.V.: „Ein neues Land ist zu Beginn immer ein großes Rätsel. Was denken die Menschen, nach welchen Gesetzen richten sie sich, welche ungeschriebenen Regeln gibt es, wie komme ich an Informationen? Die Teilnehmerinnen erarbeiten praktische Kenntnisse, tauschen sich über Erfahrungen aus und diskutieren Möglichkeiten, die ihnen das Leben in Deutschland bietet.“

Die Veranstaltung ist Teil des Modellprojekts „Wir sind da: Ein Projekt auf 2 Beinen. Integration von geflüchteten Erwachsenen und Kindern durch politische Bildung“, gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung. Die Frauenprojekte werden von der Integrationsbeauftragten und der Landesgleichstellungsbeauftragten aus Mitteln des Sozialministeriums kofinanziert. Ein spezielles Förderprogramm für Frauen- und Mädchenprojekte macht dies möglich. Gemeinsam leiten die beiden Beauftragten auch die Arbeitsgruppe „Geflüchtete Frauen in Brandenburg“ unter dem Dach des Landesintegrationsbeirats.

Monika von der Lippe, Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern, sagt: „Mit diesem Förderprogramm und dem Wirken der Arbeitsgruppe „Geflüchtete Frauen“ nehmen wir Landesbeauftragten die langfristige Integration von geflüchteten Frauen in den Blick. Auch sie sollen gut in Brandenburg ankommen, ihre Rechte kennen und wahrnehmen, damit sie gleichberechtigt leben können.“

Hintergrund

Der Weltflüchtlingstag ist ein von den Vereinten Nationen eingerichteter Aktionstag, der seit 2001 immer am 20. Juni stattfindet. Die deutsche Bundesregierung beschloss zudem im Jahr 2014, zu diesem Termin einen „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ einzuführen.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Tobias Arbinger
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040