10.06.2020

| 260/2020

„Jede Spende zählt!“ - Gesundheitsministerin Nonnemacher ruft zu Blutspenden auf

Weltblutspendetag am 14. Juni


Bild vergrößern

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag
Foto: © Zerbor / Fotolia

Angesichts teilweise dramatischer Engpässe bei den Blutkonserven ruft Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher vor dem Weltblutspendetag (14. Juni) die Bevölkerung zum Spenden auf: „Blutspenden sind unverzichtbar für die medizinische Versorgung. Wer gesund und fit ist, kann helfen, den Engpass in der Corona-Krise zu überwinden.“

Die Ausbreitung des Corona-Virus bringt auch die Blutspende-Dienste in Schwierigkeiten. Zum einen fallen wegen der notwendigen Hygiene-Maßnahmen Orte zum Blutspenden weg, Abstandsregeln erschweren die Abläufe, zum anderen steigt mit der langsamen Aufnahme des Regelbetriebs in der medizinischen Versorgung der Bedarf an Blutvorräten wieder an, so dass es derzeit zu Engpässen kommt. „Ich möchte alle Brandenburgerinnen und Brandenburger bitten: spenden Sie weiter Blut, damit Patientinnen und Patienten sicher in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können“, so der Aufruf von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher.

Das Deutsche Rote Kreuz betont: noch braucht niemand Sorge zu haben, dass überlebensnotwendige Maßnahmen ausbleiben, doch unvorhergesehene Ereignisse könnten die Situation verschärfen. Der DRK-Blutspende-Dienst Nord Ost bittet deshalb – vor allem mit Blick auf die Sommerferien – um Spenden. Über das täglich aktualisierte Blutspende-Barometer kann zudem eingesehen werden, welcher Blut-Typ gerade besonders dringend gebraucht wird:

https://www.blutspende-nordost.de

Um unnötige Wartezeiten wegen der besonderen Hygiene- und Abstandsregeln zu vermeiden, ist eine Online-Anmeldung unbedingt erforderlich.

Prinzipiell gilt: wer sich gesund und fit fühlt, kann Blut spenden. Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungssymptomen sowie Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen, auch wer den Verdacht hat, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, soll nicht zu einem Blutspende-Termin kommen. Dort wird nicht auf Covid-19 getestet.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecher

Ansprechpartner:
Gabriel Hesse
E-Mail:
presse@­msgiv.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040