07.11.2020

| 563/2020

Lachen in Zeiten von Corona: Gesundheitsministerin Nonnemacher unterstützt Arbeit der Klinik-Clowns

Lottomittel

Anlässlich der heutigen Online-Spenden-Gala des Dachverbands Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. würdigt Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher die Arbeit des Potsdamer Vereins Lachen hilft e.V. mit seinem Programm „Clowns berühren mit und ohne Abstand – Klinikclownerie in Zeiten von Corona“. Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz fördert dieses Programm mit 23.880 EURO aus Lottomitteln.

Jonglieren am Krankenbett, Lachen in der Kinder-Klinik, Freude verbreiten im Pflegeheim – seit Jahren besuchen die 12 Clowns von Lachen hilft e.V.  Menschen in schwierigen Lebenslagen, finanziert größtenteils durch Fördergelder und Spenden. Corona-bedingt mussten im Frühjahr zunächst alle Clownsbesuche abgesagt werden. Dabei zeigte sich, dass der Bedarf an Begegnungen mit den Klinik-Clowns in Zeiten des Lock-Downs gestiegen ist. Der Verein Lachen hilft entwickelte darum ein Corona-gerechtes Clowns-Programm.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher: „Klinikclownerie in Zeiten von Corona - was für eine wunderbare Idee! Sauberkeit, Hygiene, Abstand, Einschränkung – das alles ist eigentlich wenig lustig. Dass die Klinik-Clowns es trotzdem schaffen, Freude zu verbreiten für die, die es ohnehin schwer haben, ist ein wichtiger Beitrag in dieser schwierigen Zeit. Trösten, Mut machen durch virtuelle Clownssprechstunden, Clownsgrüße als Video oder Audio, Clowns in den Gärten, vor den Fenstern oder unterm Balkon – ich freue mich sehr, dass wir diese tolle Arbeit unterstützen können“.

Mehr zu den Klinik-Clowns und der Link zur Spendengala unter www.lachenhilft.de