06.10.2016

| 155/2016

Sozialministerin Golze: Kinderrechte praktizieren

„Indem wir ständig Kinderrechte praktizieren, schaffen wir nicht nur eine bessere Welt für Kinder, sondern eine bessere Welt für alle Menschen.“ Das sagte Sozialministerin Diana Golze heute zur Eröffnung des neuen Masterstudienganges „Childhood Studies and Children’s Right“ an der Fachhochschule Potsdam (FH), der erstmals in diesem Wintersemester angeboten wird. Er vermittelt den Studierenden in drei Semestern mit integriertem Praktikum Fachkenntnisse für die Kinder-, Jugend- und Kinderrechtsarbeit. Diana Golze: „In diesem Studium geht es nicht nur darum Kinderrechte verstehen und erklären zu lernen, sondern sie auch fördern und verteidigen zu können. In zu wenigen Fällen werden gesellschaftliche Anliegen von den Rechten der Kinder oder ihren Bedürfnissen aus betrachtet. Das muss sich ändern. Auch deshalb bin ich über dieses neue Kinderrechte-Studium in Potsdam sehr glücklich. “

An der FU Berlin hatte der Studiengang keine Zukunft mehr. Um das Angebot zu erhalten, wurden an der FH Potsdam neue Partner gesucht und gefunden. Das Kernelement des M.A. „Childhood Studies and Children’s Rights“, das ein englischsprachiges Angebot ist, ist die aktive und effektive Partizipation von Kindern (und Jugendlichen) in sozialen Prozessen.

Diana Golze: „Bis jetzt ist es leider nicht gelungen, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. An diesem Ziel, das die Brandenburger Landesregierung im Koalitionsvertrag festgeschrieben hat, müssen wir alle gemeinsam weiter arbeiten. Brandenburg wird sich im Bund weiter für die Aufnahme der Rechte von Kindern auf Schutz, Förderung und Beteiligung im Grundgesetz stark machen. Wir brauchen noch mehr Anwälte und Fürsprechende für Kinderrechte in der Politik. Und wir brauchen mehr Unterstützung bei der Realisierung der Kinderrechte, die auch Studierende dieses neuen Masterstudienganges leisten können.“

Der erfolgreiche Abschluss des Studienganges M.A. “Childhood Studies and Children’s Rights” bereitet die Absolventinnen und Absolventen u.a. auf leitende Tätigkeiten in Menschen-, Kinderrechts- und Kinderhilfsorganisationen, internationalen Organisationen wie  EU, UNESCO, UNICEF, UNHCR, die Arbeit mit Geflüchteten sowie als Kinderbeauftragte und Kinderanwältinnen vor.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Ident-Nr
155/2016
Datum
06.10.2016
Rubrik
Soziales
Ident-Nr
155/2016
Datum
06.10.2016
Rubrik
Soziales