04.02.2016

| 016/2016

25 Jahre Aids-Hilfe Potsdam e.V. am 5. Februar / Gesundheitsstaatssekretärin Hartwig-Tiedt: Prävention weiterhin unverzichtbar

Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Aids-Hilfe Potsdam e.V. am 5. Februar würdigt Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins: „Die Arbeit der Aids-Hilfe Potsdam ist für die Stadt, den angrenzenden Landkreis und das gesamte Land Brandenburg unverzichtbar. Dazu gehören unter anderem Präventionsveranstaltungen in den Schulen, zielgruppenspezifische Prävention u.a. in Asylbewerberheimen sowie Hafteinrichtungen, Arbeit mit Betroffenen, persönliche und telefonische Beratung sowie ein HIV-Testangebot. Die AIDS Hilfe Potsdam koordiniert auch die Aufgaben im Rahmen der „Initiative Brandenburg - Gemeinsam gegen Aids“. Ein Dankeschön gebührt neben den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Sie unterstützen den Verein bei verschiedenen Aktionen wie dem Welt-Aids-Tag, beim Rote-Schleifen-Frühstück oder bei der Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit.“

Schätzungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) zufolge lebten Ende 2014 im Land Brandenburg ca. 420 Menschen mit HIV, die übergroße Mehrheit (ca. 320) davon sind Männer. Es wird davon ausgegangen, dass sich im Jahr 2014 ca. 85 Menschen neu mit HIV infiziert haben, davon etwa 65 Männer und rund 20 Frauen. Hartwig-Tiedt: „Die so wichtigen Botschaften zur Prävention müssen auch jene Männer und Frauen erreichen, die bisher noch nicht getestet sind aber ein hohes Infektionsrisiko tragen. Daran müssen wir weiter gemeinsam arbeiten.“

Das Gesundheitsministerium unterstützt die landesweite Arbeit der Aids-Hilfe Potsdam von Beginn an sowohl fachlich als auch finanziell – derzeit mit rund 110.000 Euro.

Im März 2002 wurde die „Initiative Brandenburg – Gemeinsam gegen Aids“ auf Initiative des MASGF und der Aids-Hilfe Potsdam gegründet, seitdem wird gemeinsam an landesweiten Gesundheitszielen gearbeitet.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Ident-Nr
016/2016
Datum
04.02.2016
Rubrik
Gesundheit
Ident-Nr
016/2016
Datum
04.02.2016
Rubrik
Gesundheit